Zwischenwelt von Jill Noll

Zwischenwelt – Die Welt zerbricht von Jill Noll

Klappentext:

In einer Welt voller mystischer Geheimnisse wird eine unerfüllte Liebe zur Gefahr für die gesamte Menschheit.
Nur wenige wissen von den Möglichkeiten, die unsere Welt wirklich birgt, und nur wenige haben die Fähigkeit, die Energien und Kräfte, die alles zusammenhalten, zu manipulieren. Doch diejenigen, die es können, sind imstande, großen Schaden anzurichten.
Ein dramatisches Ereignis in Sukos Kindheit hat ihn dahin gebracht, wo er heute ist. Als Gründer und Leiter des SEKP, dem Sondereinsatzkommando für paranormale Phänomene, legt er denjenigen das Handwerk, die sich an den Energien dieser Welt zu schaffen machen.
Doch Suko ahnt nicht, dass ausgerechnet aus den eigenen Reihen die größte Gefahr droht – bis auf einmal die Welt um ihn herum zerbricht.
Für Suko beginnt ein Kampf um sein Leben, das Schicksal der Menschen und um die Frau, der sein Herz gehört.

Bewertung:

Jill hat in Zwischenwelt – Die Welt zerbricht eine Welt erschaffen, in der die Magie von den Energien und Kräften, die alles zusammenhalten, ausgeht. In dieser Welt gibt es Menschen, die Wirker, die diese Energien beeinflussen können. Mir hat die Geschichte von Jill auch insbesondere deswegen so gut gefallen, weil sie eine neue Macht erschaffen hat, deren Existenz bisher in keinem mir bekannten fiktionalen Buch so dargestellt wurde. Ich als wissenschaftlich interessierter und beruflich mit der Thematik beschäftigter Mensch weiß, dass Energie nicht verschwindet, sondern nur umgewandelt wird. Genau hier setzt Jill an und hat mich damit auch sofort überzeugt. Überzeugt hat mich auch der flüssige und bildhafte Schreibstil, der den Leser sofort in die Geschichte hineinversetzt und mit den Hauptprotagonisten Suko und Katy mitbangen lässt. Die männliche Hauptperson, Suko, ist ein Traummann. Er ist ehrlich, einfühlsam und stark. Katy, die weibliche „Hauptrolle“, ist das typische Mädchen von nebenan, mit der sich jeder Leser leicht identifizieren kann und die mir auch sofort ans Herz gewachsen ist. Die Gefühle, die sich im Laufe der Geschichte zwischen den beiden entwickeln, sind nicht zu kitschig erzählt, sondern glaubhaft beschrieben, ehrlich und schön. Der Spannungsbogen wird von der Autorin gut aufgebaut und bleibt bis zum Ende erhalten. Es fiel mir wirklich schwer zwischendurch mit dem Lesen aufzuhören, weswegen ich das Buch auch innerhalb von zwei Tagen verschlungen hatte.
Positiv hervorheben und lobend erwähnen möchte ich auch Jills Ansatz, die Existenz der Zombies, die durch das Erschaffen der Zwischenwelt entstanden sind, zu erklären. In den bisherigen „Standardwerken“, seien es Bücher oder Serien, fand ich den biologischen und physischen Erklärungsansatz, warum es in der jeweiligen Geschichte Zombies gibt, immer wenig überzeugend. Jills dagegen habe ich sofort abgekauft und fand ihn sehr glaubhaft. Endlich mal Zombies, die nicht tot sind…
Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen, der auf Fantasy steht. Ein Hauch von Magie und Zombieapokalypse ist ebenfalls enthalten. Die Autorin hat mir versichert, dass es eine Fortsetzung geben wird, was mich sehr erleichtert hat. Ich werde den zweiten Teil auf jeden Fall kaufen, wenn er veröffentlicht wird, denn ich muss unbedingt wissen, wie es mit Suko und Katy weitergeht.

Jill ist natürlich auch auf Social Media aktiv. Wer mehr über sie erfahren möchte, besucht sie auf Facebook, Twitter oder Instagram.

Jill hat auch eine eigene Website. Ein Besuch lohnt sich.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Top